Letzte Woche, am 9. Juli 2022, verstarb Ann Shulgin, die überlebende Hälfte des ersten Paares der Psychedelika. Zusammen mit ihrem Ehemann Alexander "Sasha" Shulgin war Ann Teil eines Pionierteams, das die psychedelische Sache wissenschaftlich und therapeutisch erforschte und vorantrieb und spirituell. Obwohl man sich gemeinhin an die Arbeit erinnert, die sie und Dr. Shulgin gemeinsam geleistet haben, einschließlich zahlreicher bahnbrechender Bücher und Veröffentlichungen, leistete sie auch eigene wichtige Beiträge auf diesem Gebiet, vor allem auf dem Gebiet der psychedelisch unterstützten Psychotherapie und Integration. 

Ann Shulgin (über Wikimedia Commons)

Frühes Leben

Laura Ann Gotlieb wurde am 22. März 1931 in Wellington, Neuseeland, geboren. Ihr Vater war US-Konsul in Triest, Italien, wo sie die erste Zeit ihrer Kindheit verbrachten. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zog ihre Familie zwischen den USA, Kuba und Kanada um. Sie studierte Kunst, wurde Künstlerin, heiratete dreimal und bekam 4 Kinder. Im Jahr 1978 kehrte sie zurück, um als medizinische Schreibkraft zu arbeiten. Hier traf Ann in Dr. Alexander "Sasha" Shulgin ihren Traummann. Sie heirateten am 4. Juli in ihrem Hinterhof.

Die Shulgins (über Wikimedia Commons)

Eine psychedelische Heirat

Die Ehe der Shulgins wurde von vielen als das perfekte Paar angesehen. Ein freundliches, exzentrisches Paar, das sein faszinierendes Leben gerne mit Freunden, Forschern und Journalisten teilte. Ihr Zusammentreffen im Jahr 1978 war nicht das einzige Ereignis in diesem Jahr, das den Verlauf des Lebens der beiden verändern sollte. 1978 war auch das Jahr, in dem Sasha MDMA kennenlernte. Er hatte schon vorher davon gehört, dass es ein Mittel zur Erzeugung von Empathie und Selbstanalyse sei. Es wird Sasha zugeschrieben, dass er es wieder in die Welt gebracht hat, indem er einen einfacheren Weg fand, es zu synthetisieren. Er erfand auch viele seiner eigenen psychedelischen Präparate wie 2CB und Aleph, die noch heute bei Psychonauten beliebt sind. Als chemisches Genie bekam er schnell den Spitznamen "Godfather of Ecstacy" (Pate der Ekstase), den er mit Argwohn betrachtete.

MDMA-Erkundung

Ann war sehr an der Erforschung von Saschas Substanzen beteiligt. Er testete sie zunächst an sich selbst, und wenn alles gut lief, brachte er sie zu Ann. Nach ihrer Probenahme teilten sie sie mit ihren vertrauten Freunden und Forscherkollegen, um sie zu testen und zu überprüfen. Durch diese Experimente wurde Ann mit diesen Substanzen vertraut und erkannte ihr Potenzial als therapeutisches Mittel. 

Ecstacy-Tabletten (via Public Domain Image)

"MDMA hat etwas an sich, das es ermöglicht, dass man weiß, was in einem selbst vorgeht, aber gleichzeitig gibt es einem dieses Gefühl, nicht nur, dass man in der Lage ist, sich selbst zu akzeptieren, sondern auch das Gefühl, dass Gott und das Universum einen wirklich mit Liebe in den Händen halten. Dass Sie ein Schatz sind. Dieses Wissen, diese Gewissheit, dass du ganz bist, mit deinen dunklen, hellen, guten und schlechten Seiten. Du bist von unendlichem Wert. Das ist das größte Geschenk, das man jemandem machen kann. In diesem Fall ist MDMA das Größte, was der Welt der Psychotherapie passieren konnte."

Therapeutische Arbeit und der "Schatten

Ann arbeitete als "Laientherapeutin", d. h. sie hatte keine formale Ausbildung oder ein Diplom. Sie hatte jedoch eine angeborene Begabung und Fähigkeit. Sie benutzte Jungianisch Theorien, um das psychedelische Bewusstsein zu erforschen, das sie so gut kennen gelernt hat. Sie entwickelte umfangreiche Theorien auf der Grundlage von Jungs Konzept des "Schattens". Das Schattenselbst besteht aus den Teilen von uns selbst, die wir aufgrund von gesellschaftlichem Druck, unserer Erziehung, unserer Umgebung oder einer Reihe anderer Faktoren verdrängt oder versteckt haben. Obwohl diese Elemente verdrängt werden, bleiben sie ein Teil von uns und können hervorbrechen, wenn wir verärgert, wütend oder unter Druck sind.

(Foto von Rene Böhmer auf Unsplash)

Ann wusste, dass Psychedelika ein Werkzeug sein können

In Anlehnung an Jungs Arbeit glaubte Ann, dass diese Schattenseiten anerkannt und integriert werden müssen, damit ein Patient wirklich heilen kann. Sie war auch davon überzeugt, dass Psychedelika wie MDMA ein wichtiges Instrument sind, um dies zu erreichen. Ann war eine der ersten, die entdeckte, dass MDMA in Kombination mit Psychotherapie und/oder Hypnotherapie dem Patienten helfen kann, sich selbst unkritisch und mit Empathie und Liebe zu erforschen - genau das, was unser Schattenselbst braucht, um integriert zu werden. Auf dem Women's Visionary Congress 2019 erläuterte sie die transformative Kraft von Psychedelika;

"Man kann die Menschen, die ihr Bewusstsein mit visionären Pflanzen und psychedelischen Drogen erforschen, in zwei Gruppen einteilen: diejenigen, die diese Mittel zum Spaß und zur Entspannung verwenden, und diejenigen, die sie als Teil ihres spirituellen Weges nehmen, um sich selbst zu untersuchen und zu verstehen. Die meisten Menschen tun beides, um die Wahrheit zu sagen. Egal, was dich dazu bewegt, Pilze zu knabbern oder Ayahuasca-Tee zu trinken, früher oder später wirst du eine Begegnung mit dem Drachen und den Dämonen in deiner Seele haben.

PIHKAL: Eine chemische Liebesgeschichte

Nach ihren Jahren als Therapeutin wandte sich Ann dem Schreiben, Vortragen und Unterrichten zu. Gemeinsam mit Sasha hat sie eine Reihe von Büchern und Veröffentlichungen verfasst. Besonders erwähnenswert unter ihnen PIHKAL: Eine chemische Liebesgeschichte und TIHKAL: Die Fortsetzung. PIHKAL, das 1991 erschien, ist ein Buch mit zwei Teilen. Teil eins ist eine fiktionalisierte Autobiografie des Paares, das selbst unter den hauchdünnen Pseudonymen "Shura" und "Alice" lebt. Berühmt-berüchtigt wurde jedoch der zweite Teil. Darin werden 179 psychedelische Verbindungen beschrieben, von denen viele von Sasha entdeckt wurden, sowie detaillierte Anleitungen zu ihrer Synthese, ihrer Dosierung und ihrer Wirkung. Bioassays.

Die "Shulgin-Bewertungsskala

Teil zwei enthielt auch die inzwischen ikonische "Shulgin-Bewertungsskala", die erstmals 1986 in Methoden und Befunde in der experimentellen und klinischen Pharmakologie Zeitschrift. Die auch als "quantitative Potenzskala" bekannte Skala wurde entwickelt, um auf einfache Weise die Wirkung psychoaktiver Substanzen bei einer bestimmten Dosierung und zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erfassen. Die Bewertungen wurden durch umfangreiche Experimente von Ann, Shasha und ihren Mitarbeitern entwickelt. 

Hier ist die vollständige Shulgin-Bewertungsskala, wie veröffentlicht in PIHKAL:

MINUS EINS (-)

Auf der quantitativen Wirksamkeitsskala (-, ±, +, ++, +++) wurden keine Wirkungen beobachtet.

PLUS/MINUS (±)

Der Grad der Wirksamkeit eines Arzneimittels, der eine Schwellenwirkung anzeigt. Wenn eine höhere Dosierung eine stärkere Reaktion hervorruft, dann war das Plus/Minus (±) gültig. Wenn eine höhere Dosierung keine Reaktion hervorruft, handelt es sich um ein falsches Positiv.

PLUS EINS (+)

Die Droge ist ziemlich sicher aktiv. Der zeitliche Ablauf kann mit einiger Genauigkeit bestimmt werden, aber die Art der Wirkungen der Droge ist noch nicht erkennbar.

PLUS ZWEI (++)

Sowohl die Chronologie als auch die Art der Wirkung einer Droge sind unmissverständlich klar. Aber man hat immer noch die Wahl, ob man sich auf das Abenteuer einlässt oder lieber seinen normalen Tagesablauf fortsetzt (zumindest wenn man ein erfahrener Forscher ist). Man kann den Wirkungen eine vorherrschende Rolle zugestehen oder sie verdrängen und anderen gewählten Aktivitäten unterordnen.

PLUS DREI (+++)

Nicht nur der zeitliche Ablauf und die Art der Wirkung einer Droge sind ganz klar, sondern auch das Ignorieren der Wirkung ist nicht mehr möglich. Die Versuchsperson ist auf Gedeih und Verderb in die Erfahrung eingebunden.

PLUS VIER (++++)

Ein seltener und kostbarer transzendentaler Zustand, der in anderen Kulturen als "Gipfelerlebnis", "religiöse Erfahrung", "göttliche Transformation", "Samadhi-Zustand" und viele andere Bezeichnungen genannt wurde. Er hat nichts mit den Werten +1, +2 und +3 bei der Messung der Intensität einer Droge zu tun. Es handelt sich um einen Zustand der Glückseligkeit, der mystischen Teilhabe, der Verbundenheit mit dem inneren und dem äußeren Universum, der nach der Einnahme einer psychedelischen Droge eintritt, aber nicht unbedingt mit einer weiteren Einnahme derselben Droge wiederholt werden kann. Sollte jemals eine Droge (oder eine Technik oder ein Verfahren) entdeckt werden, die bei allen Menschen durchgängig eine Plus-Vier-Erfahrung hervorruft, wäre es denkbar, dass dies die ultimative Entwicklung und vielleicht das Ende des menschlichen Experiments bedeuten würde.

Das Erbe der Shulgins

Nach dem Tod von Sasha im Jahr 2014 wurde Ann zur Hauptfigur bei der Weiterführung ihres gemeinsamen Erbes. Ann, die den Beginn der neuen psychedelischen Renaissance miterlebte, war bis vor ein paar Jahren in der Vortragswelt unterwegs und setzte sich für die psychedelisch unterstützte Therapie ein. Sie wird als Teil eines dynamischen Duos in Erinnerung bleiben, aber auch als psychedelische Pionierin: Jede psychedelische Therapiesitzung, die heute stattfindet, ist ihrer Erforschung, ihrer Fantasie und ihrem Einfühlungsvermögen zu verdanken. 

(über Wikimedia Commons)

Ann Shulgin: 1931 - 2022