Die Alzheimer-Krankheit ist ein wachsendes Problem in der modernen Welt. In der Vergangenheit, war die Lebenserwartung kürzer - die Menschen lebten selten lange genug, um die mit dem Altern verbundenen Krankheiten zu entwickeln. Es ist ein Beweis für die moderne Medizin, dass die Menschen immer länger leben. Da dies jedoch so bleibt, werden mehr Menschen im Laufe ihres Lebens an Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen erkranken. 

Foto von Matt Bennett auf Unsplash

Psychedelika als Mittel zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit

Eine wachsende Zahl von Wissenschaftlern ist jedoch der Ansicht, dass es Hoffnung für eine Erkrankung geben könnte, für die es bisher kaum Behandlungsmöglichkeiten gab. Psychedelika, wie zum Beispiel Psilocybin (aus "Magic Mushrooms and Truffles") und LSD haben starke entzündungshemmende Eigenschaften. Sie verbessern auch die Neuroplastizität des Gehirns und bekämpfen hirnbedingte Symptome mit mikrobiologischer Wirkung. 

Weltweit leben etwa 50 Millionen Menschen mit Demenz, wobei die Alzheimer-Krankheit etwa 50 - 70% dieser Fälle ausmacht. Angesichts der wachsenden und alternden Weltbevölkerung wird sich diese Zahl voraussichtlich verdreifachen. Das bedeutet, dass jede potenzielle Methode zur Linderung dieser Krankheiten schmerzlich willkommen ist. Dies ist einer der Gründe, warum der aufkeimenden psychedelischen Forschung so viel Aufmerksamkeit zuteil wird - bis jetzt gab es wirklich keinen Funken Hoffnung.

Was ist die Alzheimer-Krankheit?

Die Alzheimer-Krankheit ist eine fortschreitende neurologische Störung. Der normale Alterungsprozess führt im Allgemeinen zu Neurodegeneration - dem Schwund und Verfall von Gehirnzellen. Bei Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, tritt dieser Prozess jedoch in einem pathologischen Ausmaß auf, d. h. er verläuft wesentlich schneller und schwerer. Alzheimer ist die häufigste Ursache für Demenz und zeichnet sich durch einen Rückgang der kognitiven, verhaltensbezogenen und sozialen Fähigkeiten und damit der Fähigkeit aus, selbstständig zu arbeiten und zu leben. Die Alzheimer-Krankheit wird auch mit Entzündungen im Gehirn in Verbindung gebracht.

Foto von Robina Weermeijer auf Unsplash

Die Ursache hierfür ist unklar, aber die durch die Entzündung verursachten Auswirkungen können ebenso verheerend sein wie die Neurodegeneration. Die Entzündung beeinträchtigt die allgemeine Gehirnfunktion, was die Probleme mit Gedächtnis und Lernen verstärkt. 

Sowohl die Neurodegeneration als auch die Entzündung des Gehirns können die psychische Gesundheit stark beeinträchtigen. Einigen Studien zufolge weisen über 40% der Alzheimer-Patienten diagnostizierbare Symptome einer Depression auf. Dies bedeutet, dass Alzheimer-Patienten insgesamt eine sehr schlechte Lebensqualität haben.

Ein mehrgleisiger Angriff

Eine aktuelle Studie, veröffentlicht in Aktuelle Themen der Verhaltenswissenschaften untersuchte, wie Psychedelika auf vielfältige Weise zur Bekämpfung der verschiedenen Symptome degenerativer Hirnerkrankungen eingesetzt werden können. 

Es gibt vielversprechende Überschneidungen zwischen den Vorteilen der psychedelischen Therapie und den Symptomen der Alzheimer-Krankheit. Psilocybin und LSD haben bemerkenswerte entzündungshemmende Eigenschaften, die das Potenzial haben, die mit der Krankheit einhergehende Gehirnentzündung zu bekämpfen.

Foto von Christopher Ott auf Unsplash

Darüber hinaus werden Psychedelika, ebenso wie die Alzheimer-Krankheit mit einer Degeneration des Gehirns in Verbindung gebracht, allmählich mit einer verbesserten Neuroplastizität des Gehirns in Verbindung gebracht. Dies bedeutet seine Fähigkeit zu wachsen neue neuronale Bahnen und Veränderung. Der Frontallappen und andere Hirnbereiche, die durch Alzheimer geschädigt sind, können sich durch die Einnahme von Psychedelika verbessern und wachsen. 

Psychedelika unterstützen Gedächtnis und Stimmung

Die Forscher unter der Leitung von Dr. Albert Garcia-Romeu wiesen auch darauf hin, dass das autobiografische Gedächtnis während einer Psilocybin- oder LSD-Erfahrung verändert wird. Dies bedeutet, dass sie möglicherweise zur Verbesserung des Erinnerungsvermögens und der Klarheit verwendet werden könnten. Die Forscher schrieben: 

 "...es wurde auch über akute Veränderungen des autobiografischen Gedächtnisses während psychedelischer Wirkungen berichtet, was darauf hindeutet, dass LSD und Psilocybin den Abruf und die Lebendigkeit hervorstechender Lebenserinnerungen erleichtern können, ein potenziell relevanter Mechanismus für die Behandlung [der Alzheimer-Krankheit]."

Foto von Christopher Ott auf Unsplash

Schließlich ergab die Untersuchung, dass die am meisten erforschte Verwendung von Psychedelika - als Behandlung für psychische Gesundheitszustände - war auch hier von Bedeutung. Psychedelika können nicht nur den durch Alzheimer verursachten Hirnverfall bekämpfen, sondern auch die mit der Diagnose verbundene Depression behandeln. 

Pflege für Betroffene und Gesellschaft

Natürlich gibt es derzeit keine endgültige Heilung für eine Krankheit wie Alzheimer. Dr. Garcia-Romeu und seine Kollegen von der John Hopkins University glauben jedoch, dass Psychedelika die Schmerzen der Betroffenen und der Gesellschaft, die sich um sie kümmert, lindern könnten. 

Die Forscher kamen zu dem Schluss:

"Zusammenfassend kann man sagen, dass drei konvergierende biologische Wege für die induzierte neuronale Plastizität verantwortlich sind, die zu lang anhaltenden und tiefgreifenden Wirkungen nach der Verabreichung von Psychedelika führt ... 

Darüber hinaus könnten die antidepressiven und anxiolytischen Wirkungen klassischer Psychedelika einen wichtigen Beitrag zur Förderung psychologischer Vorteile bei Patienten leisten, die mit Alzheimer und neuropsychiatrischen Komorbiditäten wie Depression und Apathie zu kämpfen haben. 

Um es noch deutlicher zu sagen: Psychedelika haben das Potenzial, die biologischen, kognitiven und psychologischen Symptome der Alzheimer-Krankheit zu bekämpfen. Wir sprechen hier von einer dreifachen Bedrohung. 

Weitere vielversprechende Ergebnisse in Sicht

Die John-Hopkins-Universität rekrutiert derzeit Freiwillige für die Teilnahme an einer Studie. In dieser Studie wird die Verwendung von Psilocybin zur Behandlung von Depressionen infolge einer Alzeheimer-Diagnose untersucht. Die Forscher werden den Freiwilligen über einen Zeitraum von 8 Wochen entweder eine hohe oder eine moderate Dosis verabreichen. Während dieser Zeit und noch 6 Monate danach werden sie an therapeutischen Sitzungen teilnehmen. In diesen Sitzungen werden ihre Stimmung und Lebensqualität bewertet. Dies wird ein wichtiger Schritt sein, um die Reaktion auf Psilocybin bei Personen in früheren Stadien der Krankheit zu messen. 

Foto von Jakub Kriz auf Unsplash

Die Forschungen gehen zügig weiter, also drücken wir die Daumen, dass es noch mehr vielversprechende Ergebnisse geben wird!